Kategorien
das unpersönliche Leben

II. SEI STILL UND WISSE

  1. Um Mich kennen zu lernen, damit du sicher sein kannst, dass ICH es bin, dein eigenes Wahres Selbst, Der diese Worte spricht, musst du zuerst lernen, still zu sein, dein menschliches Gemüt und deinen Körper mit all ihren Aktivitäten zu beruhigen, damit du sie nicht mehr wahrnimmst.

  2. Noch magst du dazu nicht in der Lage sein. Jedoch werde ICH dich entsprechend lehren, wenn du wirklich Mich erkennen möchtest und gewillt bist, Mich zu erproben, indem du Mir in allem vertraust und gehorchst, womit ICH dich nun beauftragen werde.

  3. Höre zu! Versuche dir das „ICH“, das durch diese Seiten zu dir spricht, als dein Höheres oder Göttliches Selbst vorzustellen, das sich an dein menschliches Gemüt und deinen Verstand richtet und dich berät und welches du momentan noch als getrennte Persönlichkeit wahrnimmst. Dein menschliches Gemüt ist so konditioniert, dass es nichts akzeptieren kann,was nicht mit seinen vorherigen Lernerfahrungen übereinstimmt und was der Verstand nicht als vernünftig betrachtet. Deshalb gebrauchst du Worte und Begriffe, die deinem Verstand die Wahrheiten klar erscheinen lassen, bevor das Gemüt zur Bewusstheit deiner Absicht erwachen kann.

  1. Tatsache ist, dieses „ICH“ bist du selbst, dein wirkliches Selbst. Dein menschliches Gemüt war bisher so sehr damit beschäftigt, deinen Verstand und Körper auf egoistische Art und Weise zu verwöhnen, dass es nie die Zeit gefunden hat, sich mit deinem wirklichen Du bekannt zu machen, seinem wahren Herrn und Meister. Während du so mit den Freuden und Leiden deines Körpers und Verstandes beschäftigt und verwickelt warst, dass du fast glaubtest, du bist dein Verstand und dein Körper, hast du infolgedessen Mich, dein Göttliches Selbst, beinahe vergessen.

  2. ICH BIN nicht dein Verstand und dein Körper und diese Botschaft soll dich lehren, dass Du und ICH Eins sind. Die Worte, die ICH hier spreche, und das Hauptgewicht dieser Belehrungen sollen dein Bewusstsein zu dieser wunderbaren Tatsache erwecken.
    Jedoch kannst du zu diesem Bewusstsein nicht früher erweckt werden, bis du begriffen hast, dass du nicht dein Körper und dein Verstand bist, was dich so lange gefangen gehalten hat. Du musst Mich in dir fühlen, bevor du wissen kannst, dass ICH in dir BIN.

  1. Damit du in die Lage versetzt wirst, deinen Verstand mit seinen Gedanken und deinen Körper mit seinen Empfi ndungen gar nicht mehr wahrzunehmen, und du stattdessen Mich in dir fühlen kannst, ist es notwendig, Meine Instruktionen gewissenhaft zu befolgen.

  2. Setze dich ganz entspannt hin, und wenn du dich ganz behaglich fühlst, lass dein Gemüt die Bedeutung der folgenden Worte in sich aufnehmen: „Sei still! – und WISSE – ICH BIN – Gott.“

  3. Ohne darüber nachzudenken, erlaube diesem Meinem Göttlichen Befehl, ganz tief in deine Seele einzudringen. Welche beliebigen Eindrücke auch immer in deinem Gemüt auftauchen mögen, lass sie ohne Anstrengung oder Behinderung deinerseits zu. Erfasse sorgfältig ihren Sinn, denn ICH in deinem Inneren belehre dich durch diese Eindrücke. Dann, wenn etwas von der lebendigen Bedeutung dieser Worte in deinem Bewusstsein aufzudämmern beginnt, sprich diese Meine Worte langsam und befehlend zu jeder Zelle deines Körpers, zu dem ganzen Begriffsvermögen deines Gemütes mit aller bewussten Kraft, die du besitzt: „Sei still! – und WISSE – ICH BIN – Gott.“

  4. Sprich sie ganz genauso wie sie hier geschrieben stehen und versuche zu erkennen, dass dein Gott befiehlt und von deinem sterblichen Selbst unbedingten Gehorsam fordert. Studiere sie und erforsche ihre verborgene Wirksamkeit. Brüte über sie, nimm sie mit zur Arbeit, was immer du auch tust. Mach sie zu dem lebendigen, beherrschenden Faktor deiner Arbeit und all deiner schöpferischen Gedanken. Sage sie tausend Mal am Tag. Bis du Meinen tief inneren Sinn entdeckt hast. Bis jede Zelle deines Körpers in freudiger Erregung auf den Befehl „Sei still“ reagiert und augenblicklich behorcht. Und jeder in dir umherschweifender Gedanke zurück eilt ins Nichts, wo er hergekommen ist.

  5. Dann, wenn diese Worte in den Hohlräumen deines nun leeren Seins widerhallen; dann, wenn das Licht des Erkennens am Horizont deines Bewusstseins auftaucht; dann wirst du das Anschwellen eines wundersamen, ungewohnten Atemstromes in dir spüren, der ganz und gar durch deine sterblichen Glieder strömt und deine Sinne beinahe mit einer berstenden Glückseligkeit überschwemmt; dann wird Woge um Woge einer mächtigen, unwiderstehlichen Kraft dich durchfluten, die dich fast dem Irdischen enthebt; dann wirst du in dir die Herrlichkeit, die Heiligkeit und die Majestät Meiner Gegenwart fühlen; und dann, dann wirst du WISSEN, ICH BIN GOTT.

  6. Du – wenn du Mich in solchen Momenten in dir gefühlt hast, wenn du Meine Kraft gekostet hast, wenn du Meiner Weisheit Beachtung geschenkt hast und die Glückseligkeit Meiner allumfassenden Liebe erkannt hast – dann kann dich keine Krankheit berühren, kein Umstand schwächen und kein Feind besiegen. Wie du jetzt WEISST, ICH BIN in dir, und du wirst dich von nun an in jeder Not an Mich wenden und all dein Vertrauen in Mich setzen und Mir erlauben, Meinen Willen zu offenbaren.

  7. Und wenn du dich so an Mich wendest, werde ICH dir immer in jeglicher Not Meine unfehlbare und immer gegenwärtige Hilfe zukommen lassen; denn ICH will dich mit der Erkenntnis Meiner Gegenwart und Macht füllen, so dass du nur still zu sein brauchst und Mir erlaubst, durch dich zu wirken – deine und die Krankheiten anderer zu heilen, dich zu erleuchten, damit du die Wahrheit, die du suchst, mit Meinen Augen sehen kannst, oder die Aufgaben, die dir früher unmöglich schienen, perfekt erfüllen kannst.

  8. Jedoch werden dieses Wissen, diese Erkenntnisse nicht plötzlich kommen. Es kann sogar Jahre dauern – oder schon morgen stattfinden. Es hängt einzig und allein von dir ab. Nicht von deiner Persönlichkeit, deinen menschlichen Wünschen und deinem menschlichen Verständnis. Allerdings von deinem ICH BIN – dem Gott in dir.

  9. Wer ist derjenige, der die Knospen zu Blüten werden lässt? Wer veranlasst das Küken, seine Eierschale zu durchbrechen? Wer bestimmt den Tag und die Stunde? Es ist der natürliche und bewusste Akt der inneren Intelligenz, Meiner Intelligenz, gesteuert durch Meinen Willen, der Meine Ideen zur Reife bringt und ihn durch die Blüten und das Küken zum Ausdruck bringt.

  10. Was haben aber die Blüte und das Küken damit zu tun? Nur insoweit, dass sie ihren Willen mit dem Meinen vereinigten, bzw. unterordneten und Mir und Meiner Weisheit dadurch erlaubten, die Zeit der Reife zu bestimmen, und nur dadurch, dass sie Meinem Willensimpuls gehorchten, konnte ihr Schritt in die neue Lebensform stattfinden.

  11. Mit deiner Persönlichkeit magst du tausende Male versuchen, die Schale deines menschlichen Bewusstseins zu sprengen. Aber es wird darauf hinauslaufen, falls überhaupt, dass die Türen, die ICH zwischen der Welt der materiellen Formen und dem Reich der immateriellen Träume bereitgestellt habe, in sich zusammen fallen; und du bist nicht länger in der Lage, die lästigen und viel Leid verursachenden Eindringlinge aus deiner privaten Sphäre fern zu halten.

  12. Aber selbst dies lass ICH manchmal zu, damit du durch solches Leid deine noch mangelnde Stärke und die benötigte Weisheit entwickelst, um zu erkennen, dass du zuerst deine egoistischen Wünsche nach Wissen, nach Güte, ja sogar nach Vereinigung mit Mir, aufgeben musst, und dann erst die Blüten der perfekten Schönheit Meiner Göttlichen Natur entfalten kannst, und so die Schale deiner menschlichen Persönlichkeit abwerfen und voranschreiten kannst in das herrliche Licht Meines Himmlischen Königreiches.

  13. Darum gebe ICH dir jetzt zu Beginn diese Richtlinien, damit du lernen kannst, Mich wahrzunehmen. Denn ICH verspreche dir hiermit, dass du Mich sehr bald erkennen wirst, wenn du ernstlich danach strebst, Meine Anweisungen zu verstehen und zu befolgen, und ICH werde dafür sorgen, dass du all Meine Worte begreifen wirst, sei es in Büchern, Lehren, in der Natur oder durch andere Menschen.

  14. Falls vieles von dem hier Geschriebenen widersprüchlich erscheint, fi nde Meine wirkliche Bedeutung heraus, bevor du es ablehnst. Lasse keinen einzigen Absatz oder irgendeinen Gedanken aus, bis du ihn komplett verstanden hast.

  15. Aber behalte bei all deinem Suchen und Streben deinen Glauben und dein Vertrauen in Mich – deinem Wahren Selbst in dir – bei, ohne Angst vor den Resultaten, denn für die Resultate bin ICH zuständig und kümmere Mich darum. Deine Zweifel und Ängste kommen aus deiner Persönlichkeit, und wenn du ihnen erlaubst, da zu bleiben, werden sie nur zu Versagen und Enttäuschung führen.

Eine Antwort auf „II. SEI STILL UND WISSE“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.