Kategorien
das unpersönliche Leben

XI. ANWENDUNG

  1. Nun habe ICH absichtlich nicht das ganze Wie und Warum dieser Dinge erläutert; denn ICH habe für dich eine viel umfassendere Gesamtschau der Entfaltung und Entwicklung Meiner göttlichen Idee und ihres endgültigen vollkommenen Ausdrucks vorgesehen, die ICH dir eingeben werde, wenn du Mich im Inneren darum bittest.

  2. Wenn ICH dir die wirkliche Bedeutung Meiner vielen Schöpfungen erklären würde, bevor du bewusstseinsmäßig dazu in der Lage wärst, ihre Wahrheit zu erkennen, würdest du weder Meinen Worten Glauben schenken, noch würdest du die innere Anwendung und den Nutzen erkennen können.

  3. Deshalb – wenn ICH beginne, dich zu der Erkenntnis zu erwecken, dass ICH in deinem Inneren BIN und mehr und mehr dein menschliches Bewusstsein veranlasse, sich in einen unpersönlichen Kanal zu wandeln, durch den ICH Mich ausdrücken kann – werde ICH nach und nach dir die Realität Meiner Idee offenbaren und Stück für Stück die uralten Illusionen vertreiben, die Mich von dir fernhielten und nun durch dich Meine himmlischen Eigenschaften auf Erden in ihrer menschlich-göttlichen Vollkommenheit manifestieren.

  4. ICH habe dir hiermit nur einen Schimmer Meiner Wirklichkeit gegeben, aber nur soweit, dass das, was offenbart wurde, dir mehr von innen her klar werden wird – weit herrlicher als es dir jetzt erscheint.

  5. Denn Meine innere Idee – wenn sie schließlich und endlich durch die Fleischeshülle durchscheint – wird dich dazu nötigen, Mich weit über das hinaus, was dein menschliches Gemüt und dein Verstand zur Zeit als Gott begreift, anzubeten und zu verherrlichen.

  6. Doch bevor du dir all dessen bewusst sein und es wahrhaft verstehen kannst, musst du und deine menschliche Persönlichkeit Mir diese Offenbarungen ermöglichen, und zwar durch die Hinwendung an Mich in deinem Inneren und das absolute Leeren deines menschlichen Selbst; mit einem ein- fachen, kindlich vertrauensvollen Gemüt und Herzen.

  7. Dann und nur dann, wenn nichts vom persönlichen Bewusststein übrig bleibt, was Mich hindern könnte, dich bis zum Überfluss mit Meinem Bewusstsein zu überfluten, kann ICH dir die Herrlichkeiten Meiner wirklichen Absicht zeigen, für die diese ganze Botschaft nur eine äußere Vorbereitung ist.

  8. Nun ist jedoch die Zeit gekommen, dass du einiges davon begreifen kannst. Es ist dir genug offenbart worden, um dich für das Erkennen Meiner Stimme in dir vorzubereiten.

  9. Darum werde ICH jetzt fortfahren, als ob du erkennst, dass ICH in deinem Inneren BIN, und dass diese Wahrheiten, die ICH dir mittels dieser Seiten aufzeige, nur dazu dienen, dein Bewusstsein noch stärker mit jenen Phasen Meiner Idee zu beeindrucken, die du jetzt noch nicht so klar und direkt empfangen kannst. Das, was dich hier als Wahrheit anspricht, ist folglich nur eine Bestätigung dessen, worum Meine Idee bisher von innen her um Ausdruck gerungen hat. Was dich nicht anspricht und du nicht als dein Eigenes wahrnimmst, lass einfach weg; denn das bedeutet, dass ICH noch nicht wünsche, dass du dieses schon empfangen sollst.

  10. Doch jede Wahrheit, der ICH hier Ausdruck verleihe, wird weiter schwingen, bis sie die Gemüter erreicht, die ICH dafür vorbereitet habe; denn jedes Wort ist angefüllt mit der mächtigen Kraft Meiner Idee; und für Gemüter, die die verborgene Wahrheit dahinter spüren, wird dies eine lebendige Realität, und sie befinden jetzt jene Phase Meiner Idee für wert und fähig, sie zu verwirklichen.

  11. Da alle Gemüter nur Phasen Meines unendliches Geistes oder dessen Teile sind, die sich in verschiedenen Formen als sterbliche Wesen manifestieren, spreche ICH, wenn ICH Mich durch diese Seiten deinem Gemüt und anderen Gemütern mitteile, nur zu Meinem sterblichen Selbst, denke durch Meinen unendlichen Geist, um Meine Idee in den irdischen Ausdruck zu drängen.

  12. So wirst du bald Meine Gedanken denken und erkennen, dass ICH von Innen her direkt zu deinem menschlichen Bewusstsein spreche, und du brauchst dann nicht mehr auf dieses Buch oder andere Meiner äußeren Offenbarungen zurückgreifen, sei es in Wort oder Schrift, um Meine Absicht zu empfangen. Denn BIN ICH nicht in dir, und BIN ICH nicht du, und bist du nicht Eins mit Mir, der in dir und durch alle Bewusstsein sich ausdrückt und alles weiß?

  13. Alles, was dir zu tun bleibt, ist einzutreten in das All-Bewusstsein Meines Geistes und dort mit Mir innerhalb Meiner Idee in deinem Geist zu verweilen, genauso wie ICH innerhalb Meiner Idee in deinem Geist verweile; dann wird alles Dein sein, was nun Mein ist, als der äußere Ausdruck Meiner Idee und nur aus dem Grund existent durch das Bewusstsein, welches ICH durch Mein Denken ins Sein brachte.

  14. Es ist alles nur eine Sache des Bewusstseins – deines bewussten Denkens. Du bist nur von Mir getrennt, weil du denkst, dass es so wäre. Dein Geist ist nur ein Brennpunkt Meines Geistes. Wenn du nur wüsstest, dass das, was du dein Bewusstsein nennst, identisch mit Meinem Bewusstsein ist. Du kannst noch nicht einmal denken geschweige denn atmen oder existieren ohne Mein Bewusstsein in dir. – Kannst du das nicht erkennen?

  15. Gut, dann denke und glaube, dass du ICH bist, dass wir nicht getrennt sind, dass dies überhaupt nicht möglich ist, denn wir sind EINS – ICH in dir und Du in Mir. Denke, dass es so ist; sei fest entschlossen, dir das so vorzustellen; und wahrscheinlich wirst du in dem Moment, wo du dir dessen bewusst bist, mit Mir im Himmel sein.

  16. Du bist das, was du zu sein glaubst. Nichts in deinem Leben ist wirklich oder hat einen Wert für dich, außer in deinem Denken und Glauben. Darum: denke nie mehr, dass du von Mir getrennt wärest, und verweile mit Mir in dem unpersönlichen Reich, wo alle Macht, alle Weisheit und alle Liebe, diese dreifaltige Natur meiner Idee, nur auf die Verwirklichung durch dich wartet.

  17. Nun habe ICH viel über dies und jenes gesprochen und offensichtlich das gleiche mehr als einmal, nur in verschiedenen Worten, erklärt. Doch ICH habe dir Mein Wirken absichtlich von verschiedenen Gesichtspunkten her beleuchtet, damit du schlussendlich Meine göttliche Unpersönlichkeit verstehen lernst, die in Wirklichkeit deine Unpersönlichkeit ist.

  18. Ja, ICH habe viel wiederholt und werde weiter die Wahrheiten wiederholen, und du magst es lang- weilig und unnötig finden; du wirst jedoch erkennen, wenn du sorgfältig liest, dass jedes Mal, wenn ICH eine Wahrheit wiederhole, es eine Ergänzung zu dem bereits Gesagten ist, und dass jedes Mal eine stärkere und dauerhaftere Beeindruckung deines Geistes stattfindet. Wenn es so abläuft, ist Mein Zweck erreicht, und deine Seele wird bald diese Wahrheit verwirklichen.

  19. Wenn du jedoch solche Eindrücke nicht empfängst und noch denkst, dass solche Wiederholungen eine nutzlose Verschwendung von Zeit und Worten sind, dann wisse, dass du nur mit deinem Verstand liest und dass dir Meine wirkliche Absicht völlig entgangen ist. Du aber, der dies begreift, wird jedes Wort lieben und wieder und wieder lesen und folglich all die wunderbaren Perlen der Weisheit, die ICH für dich bereithalte, empfangen.

  20. Dieses Buch und seine Botschaft wird für dich dann lediglich eine Quelle der Inspiration oder ein Tor zum unpersönlichen Zustand sein, um mit Mir, deinem himmlischen Vater, die liebliche Vereinigung zu pflegen, wenn ICH dich all das lehren werde, wonach du dich sehnst.

  21. ICH habe den unpersönlichen Zustand von vielen Gesichtspunkten aus beschrieben, um sicher zu stellen, dass du damit so vertraut wirst, dass du ihn unfehlbar von einem niedrigeren Zustand unterscheiden kannst und lernst, diesen bewusst und willentlich aufrecht zu erhalten.

  22. Und wenn du ihn bewusst aufrechterhalten kannst, so dass Meine – wann und wo auch immer gesprochenen Worte – in dir Wohnung und Verständnis finden, dann werde ICH dir erlauben, bestimmte Fähigkeiten zu entwickeln und zu gebrauchen. Diese Fähigkeiten werden dir mehr und mehr Klarheit schenken, nicht nur in Bezug auf die guten und liebenswerten Eigenschaften der Persönlichkeiten um dich herum, sondern du wirst auch deren Schwächen, Fehler und Unzulänglichkeiten wahrnehmen.

  23. Doch der Grund für deine Fähigkeit, die Fehler und Unzulänglichkeiten der anderen zu sehen, ist nicht, dass du sie kritisieren oder verurteilen sollst, sondern dass ICH in dir eine bestimmte Lösung zur Überwindung solcher Fehler und Unzulänglichkeiten in deiner eigenen Persönlichkeit wachrufen möchte. Denn, wohlgemerkt! – Du würdest keine Notiz von ihnen nehmen, wenn diese Fehler und Unzulänglichkeiten nicht noch in dir vorhanden wären; weil ICH in dir dann keine Veranlassung, hätte, dich darauf aufmerksam zu machen.

  24. Da alles zum Gebrauch bestimmt ist und nur zum Gebrauch, lass uns anschauen, wie du deine bisherigen Fähigkeiten, Talente und Kräfte benutzt hast, die ICH dir gab. Du musst erkennen, dass ICH dir alles gegeben habe. Alles, was du hast, sei es gut oder böse, Segen oder Leid, Erfolg oder Versagen, Reichtum oder Mangel, habe ICH dir gegeben oder zugelassen. – Warum? Zum GEBRAUCH – um dich zu der Erkenntnis und Anerkennung zu erwecken, dass ICH der Geber von allem BIN.

  25. Ja, alles was du besitzt, soll angewandt werden. Falls du dir dessen nicht bewusst bist, erkennst du Mich noch nicht als den Geber. Und du konntest Mich nicht ehrlichen Herzens als Geber anerkennen, bis du wusstest, dass ICH der Geber BIN. Tatsächlich wurde deine Persönlichkeit so sehr davon in Anspruch genommen, viele Dinge loszuwerden (oder gegen Besseres auszutauschen), die ICH dir gegeben hatte, dass du nicht im Traum daran dachtest, noch viel weniger anerkanntest, dass ICH, dein eigenes Selbst, der Geber BIN.

  26. Möglicherweise anerkennst du Mich nun doch als den Geber, als die innere Essenz und den Schöpfer aller Dinger in deiner Welt und in deinem Leben, selbst in deiner momentanen Einstellung diesen Dingen gegenüber. Alles entspringt Meinen Taten, denn sie sind nur die äußeren Entwicklungsstufen, die ICH gebrauche, um Meine Idee deiner inneren Vollkommenheit auszudrücken. Diese Vollkommenheit, die Meine Vollkommenheit ist, entfaltet sich stetig aus deinem Inneren.

  27. In dem Maße, wie du dies mehr und mehr verwirklichst, wird dir die wahre Bedeutung und die Anwendung der Dinge, Umstände und Erfahrungen, die ICH dir zukommen lasse, enthüllt werden. Denn dann wirst du einen flüchtigen Blick Meiner Idee im Inneren erhaschen und wirst anfangen, Mich zu erkennen, Mich – dein eigenes wirkliches Selbst.

  28. Doch bevor du Mich wahrhaft erkennen kannst, musst du lernen, dass alles, was ICH dir gebe, gut ist und genutzt werden muss, zu Meinem Nutzen; und dass du kein persönliches Interesse oder eigentliches Recht auf diese Dinge hast und du keinen Vorteil von ihnen hast, außer du nutzt sie für Mich.

  29. Vielleicht drücke ICH durch dich herrliche Symphonien in Klang, Farbe oder Sprache aus; als irdischer Ausdruck in Musik, Malerei oder Dichtkunst, was wiederum andere dazu veranlasst, dich als einer der Großen des Tages zu feiern. Vielleicht spreche ICH durch deinen Mund oder inspiriere dich, wundervolle Wahrheiten zu schreiben, was dir womöglich viele Anhänger bescheren wird, die dir als dem besten Prediger oder Lehrer zujubeln. Vielleicht heile ICH durch dich diverse Krankheiten, treibe Teufel aus, mache Blinde sehend und Lahme gehend und vollbringe sonstige fantastische Werke, die die Welt Wunder nennt.

  30. Ja, all dies kann ICH durch dich tun, aber es bringt dir persönlich absolut keinen Nutzen, wenn du nicht diese Harmonien des Klangs in jedem deiner gesprochenen Worte gebrauchst und anwendest, so dass sie allen Hörern wie liebliche Himmelsmusik erscheinen; und wenn nicht dein Sinn für Farbe und Proportion sich in deinem Leben so verwirklicht, dass nur freundliche, aufbauende und hilfreiche Gedanken von dir ausgehen, die davon zeugen, dass die einzig wahre Kunst darin besteht, Meine Vollkommenheit in jedem menschlichen Ausdruck klar zu erkennen; und der belebenden Kraft Meiner Liebe zu erlauben, sich durch dich in alle Herzen zu ergießen und Mein dort verborgenes Ebenbild schaubar werden zu lassen.

  31. Außerdem hast du nichts davon, wenn ICH durch dich die wundervollsten Wahrheiten spreche oder Werke durch dich vollbringe, wenn du selbst diese Wahrheiten nicht täglich und stündlich lebst. Lass diese Werke eine ständige Erinnerung an Mich und Meine Kraft sein, die ICH dir und allen, die Mir dienen, immer frei zur Verfügung stelle, Mein geliebtes Kind.

  32. Zu dir, dem ICH anscheinend solche Geschenke vorenthalte und der sich selbst für unwürdig und noch nicht fortgeschritten genug hält, Mir auf diese Weise zu dienen – zu dir möchte ICH sagen: Genau in dem Maße, wie du Mich wahrhaft in deinem Inneren anerkennst und mit wirklichem Ernst Mir dienen willst, in dem Maße werde ICH dich gebrauchen, egal wie deine Persönlichkeit bescchaffen ist, egal welche Fehler, Schwächen und Neigungen sie aufweist.

  33. Ja, gerade dich, der Mir dienen möchte, will ICH veranlassen, viele wundersame Dinge zur Belebung und Erweckung deiner Brüder zu tun, damit auch sie Mich anerkennen. Gerade dich will ICH veranlassen, das Leben vieler deiner Brüder zu beeinflussen und zu berühren und sie zu höheren Idealen zu inspirieren und sie dahingehend aufzubauen, dass sie ihr Denken und ihre Einstellung ihren Gefährten und demzufolge auch Mir gegenüber ändern.

  34. Ja, euch allen, die ihr Mir dienen möchtet, egal mit welchen Talenten, werde ICH zu einer vitalen Kraft des Guten innerhalb der Gemeinschaft machen, um dadurch das Lebensmuster Vieler zu verändern, ihre Ambitionen und ihr Streben zu inspirieren und umzuformen und so miteinander einen bleibenden Einfluss inmitten der weltlichen Aktivitäten, in die ICH euch stelle, auszuüben.

  35. Doch du wirst wahrscheinlich nichts davon bemerken. Du magst dich sogar weiter danach sehnen, Mir zu dienen und nach einem innigeren Bewusstsein mit Mir hungern und denken, dass du nichts tust und noch viele Fehler machst und in der Erfüllung Meiner höchsten Ideale versagt hast. Dabei bemerkst du nicht, dass dieses Sehnen und Hungern der Kanal ist, in den ICH Meine spirituelle Kraft ergieße, die – völlig unpersönlich – unbewusst als ICH in dir arbeitet, um Meine Absicht in dein Herz und Leben zu bringen sowie in die Herzen und Leben Meines und eurer sonstigen Selbst(e).

  36. Und somit, wenn du schließlich in die Verwirklichung all dessen hineinwächst, was sicherlich auch geschehen wird, und es durch die praktische Anwendung in Meinem Dienst prüfst, werde ICH dir nach und nach die Stärke und die Fähigkeit schenken, ganz bewusst – aber unpersönlich – Meine Macht, Meine Weisheit und Meine Liebe als Aus- druck Meiner göttlichen Idee zu gebrauchen, die ewiglich danach strebt, ihre Vollkommenheit durch dich zu manifestieren.

  37. Darum wirst du bald erkennen, dass deine menschliche Persönlichkeit mit all ihren Fähigkeiten, Kräften und Besitzungen, die in Wirklichkeit Mir gehören und nur durch dich arbeiten und wirken, nur ganz und gar Mir dienen, und dass wahrer Erfolg und Befriedigung nur so gefunden werden können. Denn wie die Saat die Ernte hervorbringt, entwickelt sich durch diese Anwendung die Fähigkeit, bewusst all Meine geistigen Kräfte in der endgültigen und vollkommenen Verwirklichung Meiner Idee, die nur durch deine menschliche Persönlichkeit ausgedrückt werden kann, zu gebrauchen.

4 Antworten auf „XI. ANWENDUNG“

Abs. 14:
„Es ist alles nur eine Sache des Bewusstseins – deines bewussten Denkens. Du bist nur von Mir getrennt, weil du denkst, dass es so wäre.“
— du bist, was du denkst, bzw. woran du glaubst!!

Abs. 16:
Du bist, was du zu sein glaubst. Nichts in deinem Leben ist wirklich oder hat irgendeinen Wert für dich als allein das, wozu dein Denken und glauben es gemacht hat.“
– (sinngemäß:) Nichts hat eine so große Macht über Dich wie Deine Überzeugung.

Abs.23:
„Doch der Grund für deine Fähigkeit, die Fehler und Unzulänglichkeiten der anderen zu sehen, ist nicht, dass du sie kritisieren oder verurteilen sollst, sondern dass ICH in dir eine bestimmte Lösung zur Überwindung solcher Fehler und Unzulänglichkeiten in deiner eigenen Persönlichkeit wachrufen möchte.“
!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.